How to motivate yourself for healthy cooking (german guest commentary)

Kerstin Wiesauer, Umsetzungsexpertin

So motivierst du dich auch nach einem langen Arbeitstag gesund zu kochen

Unentschlossen stehe ich in der Küche. Es war ein langer Arbeitstag und ich habe eigentlich keine Motivation mehr, mir etwas Gesundes zu kochen. „Das dauert zu lange“ flüstert mir eine kleine Stimme ins Ohr. „Kochen ist anstrengend“ wird gleich noch hinterhergeschossen. „Halt die Klappe“ sage ich zu dem kleinen griesgrämigen Zwerg auf meiner Schulter. „Ich koche mir heute Abend etwas Gesundes und mache daraus ein wildes Fest der Sinne“.

Ich schaue in den Kühlschrank. Da lacht mich viel knackiges, pralles und gesundes Gemüse an. Lauch, Paprika, Zucchini, Melanzani … Schaut lecker aus, meine Motivation steigt gleich ein kleines Stück höher. Aber Halt! Das Wichtigste hätte ich fast vergessen! Ich drehe meine Lieblingsmusik auf volle Lautstärke und tanze ein paar Takte dazu. Das ist genau das, was meine Motivation gebraucht hat. Sie erwacht zu vollem Leben und tanzt einige Schritte lang mit mir mit. Dann mache ich mich in der Küche ans Werk.

„Okay“, denke ich mir, „was sehe, rieche, schmecke, höre und fühle ich?“ Als erstes ist der Paprika dran. Mit seinem leuchtenden Rot sticht er aus den anderen Gemüsesorten heraus. Seine glatte Schale fühlt sich kalt an. Irgendwie prall. Und voller Energie. Ich schneide ihn auseinander. Sofort sammelt sich etwas Saft an den Schnittstellen. Wie schneide ich den Paprika heute in kleinere Stücke. Normal wie immer? Zuerst in Streifen und dann nochmal quer in Stücke? Nein! Das heutige wilde Fest der Sinne verdient etwas Besonderes. Ich betrachte den Paprika vor mir genauer. Schön sieht er aus. Die Fasern des Fruchtfleischs ergeben ein tolles Muster. Im Hintergrund ertönt gerade mein absolutes Lieblingslied. Ich wackle mit den Hüften im Takt, singe ein paar Zeilen mit und schnipple intuitiv irgendwie drauf los. Ohne System. Ganz kreativ. Am Ende liegen lauter kleine Paprikastücke vor mir. Und jedes sieht anders aus. Ich entdecke einige lustige Formen. Schiebe mir gleich ein kleines Dreieck in den Mund. Und wackle weiter mit den Zehen zu der Musik.

Auf die gleiche kreative Weise widme ich mich dem anderen Gemüse. Ich muss sagen, so macht gesundes Kochen richtig Spaß! Meine Motivation ist inzwischen zur Höchstform aufgelaufen. Ich konzentriere mich auf die verschiedenen Farbnuancen des Gemüses, fühle dessen Konsistenz unter meinen Fingern, mal glatt, mal eher rau, mal hart, mal weich … Immer mehr Düfte wirbeln beim Anbraten durch meine Küche und vermischen sich mit den Klangwellen der Musik.

Und mitten hinein in diese herrlich wilde und doch harmonische Symphonie mischen sich winzige Tropfen Wasserdampf. Mein heißes Wasser für den Couscous ist fertig. Ich lasse meine Finger noch mal durch die kleinen nussigen Körner gleiten, bevor ich sie behutsam mit Wasser benetze. Mein Gemüse ist inzwischen fertig, also nehme ich mir die Zeit und schaue dem Couscous beim Quellen zu.

Tada … fertig ist mein gesundes Abendessen!

Ein Essen, das so kreativ und genießerisch zubereitet wurde, verdient natürlich einen besonderen Platz. Nicht wie üblich meinen Tisch in der Küche mit einer bereits aufgeschlagenen Zeitschrift, sodass ich während dem Essen auch Lesen kann. Stattdessen mache ich beide Flügel eines meiner Fenster weit auf, lasse die letzten Sonnenstrahlen des Tages herein und setze mich in Ermangelung eines Balkons mit meinem Essen ans Fenster. Die Musik habe ich inzwischen abgestellt. Jetzt gibt es nur noch mich und mein Abendessen. Vorsichtig probiere ich den ersten Biss. Einfach göttlich! Die frische Luft verstärkt den Geschmack des Gemüses noch. Ich lasse mir Zeit und genieße jeden einzelnen Bissen.

Das Fest der Sinne war ein voller Erfolg! Es hat Spaß gemacht. Es war inspirierend. Ich habe mich so richtig lebendig dabei gefühlt. War voll motiviert. Das Ergebnis ist lecker. Und ich habe mir – fast wie nebenbei – etwas Gesundes gekocht.

Ich nehme mir fest vor, das nächste wilde Fest der Sinne gemeinsam mit meiner besten Freundin zu veranstalten. Der fehlt am Abend meist ebenfalls die Motivation sich noch etwas Gesundes zu kochen. Und gemeinsam macht das kreative Werkeln in der Küche sicher nochmals mehr Spaß.

Hast du jetzt Lust ebenfalls ein Fest der Sinne zu erleben? Brauchst du auch einen ordentlichen Schub Motivation, um dir am Abend nach einem stressigen Arbeitstag noch etwas Gesundes zu kochen?

Dann Musik laut aufdrehen und nichts wie ran an eines der vielen wunderbaren Rezepte in diesem Blog! Und falls der kleine griesgrämige Zwerg auf deiner Schulter zu übermächtig ist, dann kann ich dir als Umsetzungsexpertin zeigen, wie du ihn ein für alle Mal in die Wüste schickst.

Alles Liebe,

Deine Kerstin

 

Kerstin Wiesauer ist Umsetzungsexpertin und hilft anderen dabei vom Träumen ins Tun zu kommen und sich dabei nicht von den eigenen Blockaden ausbremsen zu lassen.

Mehr Infos über sie findest du auf ihrer Webseite www.kerstinwiesauer.com.